SALZLAND DRUCK GmbH & Co. KG Löbnitzer Weg 10 I 39418 Staßfurt Telefon: 03925-962-222 E-Mail: pferde@salzland-druck.de
News
SERVICEHOTLINE: 03925 I 962-207
IMPRESSUM IMPRESSUM AGB AGB
Das Jahr 2017 ist schon wieder fast Geschichte. Nur noch wenige Tage trennen uns vom Jahreswechsel und vom Weihnachtsfest. Für viele ein Fest der Freude und der Familie. Vor allem auch für jene, die Sachsen-Anhalt in diesem Jahr auf nationaler Ebene aber auch im benachbarten Ausland so überaus erfolgreich vertreten haben. Beispielhaft sei hier Franz Otto Damm (Flötz) genannt, Dritter der Deutschen Meisterschaften der Junioren im Dressurreiten oder Henriette Schmidt (Naumburg), die im Ponybereich 5. und bei den Junioren das Finale der DM Dressur mit Platz 8 erreicht hat. Ihr jüngeren Bruder Magnus war im Springreiten der Ponys 8. und Children dabei. Die Krumker Voltigierer behaupteten sich unter Spitzenteams der DM Junior Teams. Auf heimischen Gelände fuhren Amelie Müller, Markus Stottmeister (beide Bösdorf) und Michael Schuppert (Kremkau) auf Medaillenplätze bei den DM der Junioren im Fahren. Pferdewirtschaftsmeister Karl Heinz Finkler aus der Altmark stand auf ersten und zweiten Plätzen beim BCH der Fahrponys und schweren Warmblüter sowie bei den Weltmeisterschaften der jungen Fahrpferde. Springreiterlegende Ralf Deutschmann (Schlagenthin) war bei den ersten Deutschen Amateurmeisterschaften am Start, 27 Jahre nach seinen legendären Ritten auf Festa und Janosch in der Berliner Deutschlandhalle, wurde er in der Gesamtwertung 9. Wou! Das sind nur Beispiele und lange nicht alle können genannt werden, die unseren Verband erfolgreich vertreten haben ob bei Deutschen Meisterschaften, auf Spitzenturnieren oder an der Basis auf Reiter- oder Fahrertagen, bei Kreis-Kinder- und Jugendspielen. Aber all ihnen gilt unser Dank für ein erfolgreiches Pferdesportjahr in Sachsen-Anhalt. Weniger erfolgreich war die Landespolitik im Umgang mit dem Landgestüt Sachsen-Anhalt, dem über Jahre gepriesenen Kristallisationspunkt für Pferdesport und Pferdezucht in Sachsen-Anhalt. Die Politik will kein Landgestüt. Das mussten die Vertreter beider Verbände, an der Spitze Jürgen Laue und Wolfgang Jung, mehrfach zur Kenntnis nehmen in Gesprächen mit der Ministerin Prof. Dr. Dalbert ebenso wie mit den Vertretern der Landtagsfraktionen. Alle Bemühungen waren vergebens. Und wenn man im offiziellen Organ des Pferdezuchtverbandes Brandenburg-Anhalt e.V. das in unserem Nachbarland erscheint, lesen muss, dass sich die Sachsen-Anhaltiner mal ein Beispiel hätten nehmen können, wie die Brandenburger Züchter um den Erhalt der „Graf von Lindenau-Halle“ gekämpft hätten, dann ist das eine Negierung ehrenamtlicher Arbeit und des Einsatzes der Mitarbeiter des Landgestütes Sachsen-Anhalt zum Erhalt dieser Landeseinrichtung ohne gleichen und stößt im Landesverband der Reit- und Fahrvereine Sachsen-Anhalt e.V. auf große Enttäuschung aber auch Verwunderung. Wir haben uns nichts vorzuwerfen. Alle Möglichkeiten der Einflussnahme auf die Landespolitik wurden genutzt, um das Landgestüt und mit ihm die Landes- Reit- und Fahrschule Sachsen-Anhalt zu erhalten. Das es nicht gelungen ist, macht uns traurig und auch wütend, wenn man in der Presse fast täglich lesen muss, wofür in Sachsen-Anhalt Geld ausgegeben wird. Den Kampf um das Landgestüt Sachsen-Anhalt mit dem, um die „Graf von Lindenau – Halle“ zu vergleichen, verbietet sich. Das Landgestüt ist noch eine Landeseinrichtung mit ganz anderen Aufgaben, wie die Veranstaltungshalle in Neustadt/D. Wir freuen uns, dass es gelungen ist, den Erhalt in Neustadt/D. zu sichern. Jetzt kommt es darauf an, den Pferdesportlern-und züchtern in Sachsen-Anhalt unter den neuen zu erwartenden Gegebenheiten neue Möglichkeiten zu schaffen, um Ausbildung und Veranstaltungswesen für beide Verbände auf hohem Niveau zu sichern. Das sind neue Herausforderungen, die wir bestehen werden. Dafür sind wir Osten geboren. Ich wünsche uns gemeinsam ein frohes Weihnachtsfest und einen guten Rutsch in’s Neue Jahr. Harald Sporreiter
Wir schaffen das! Herausforderungen sind da, um gemeistert zu werden.

  

SACHSEN-ANHALT

28.12.-29.12 Pietzpuhl 05.01.-07.01. Prussendorf 06.01.-07.01. Pietzpuhl Bayern 09.01.-14.01. Kreuth 17.01.-21.01. Kreuth 23.01.-28.01. Kreuth 30.01.-02.02. Kreuth
Es war ein erfolgreiches Jahr Es war ein Jahr gravierender Einschnitte.
Seit 27 Jahren darf ich Ihnen und Euch, als Präsident des Landesverbandes der RFV Sachsen-Anhalt e.V. namens des Präsidiums und in meinem eigenen Namen zum Jahresende die guten Wünsche zur Vorweihnachtszeit, zum Frohen Feste und für einen guten Rutsch in’s Neue Jahr wünschen. Ich tue das gern. Vor allem, weil 2017 sportlich gesehen ein überaus erfolgreiches Jahr war. Noch nie konnten die Junioren, Jungen Fahre oder Voltigierer unseres Landesverbandes auf nationaler Ebene bei Deutschen Meisterschaften in der Gesamtheit so gut abschneiden, wie in diesem Jahr. Dafür den Aktiven, den Ausbildern, Betreuern, Pferdebesitzern, Sponsoren aber vor allem auch den Eltern herzlichen Dank und noch einmal herzlichen Glückwunsch. Wir freuen uns mit Ihnen, am Jahresende eine solche stolze Bilanz, die auf einer soliden und hoch motivierten von viel persönlichem Engagement getragenen Arbeit basiert, vorweisen zu können. Wir danken aber auch all jenen recht herzlich, die an der Basis eine oft aufopferungsvolle Arbeit leisten ebenso so herzlich und wünschen uns weiterhin eine gute von Erfolg getragene Zusammenarbeit. 2017 war aber auch das Jahr, wo wir als Pferdesportler zur bitteren Erkenntnis kommen mussten, dass die sachsen- anhaltinische Landesregierung und letztlich auch der Landtag verfügten, dass das Landgestüt Sachsen-Anhalt zur Privatisierung, zum Verkauf ausgeschrieben wurde. Dieser Prozess läuft und konnte trotz vielfältiger Gespräche mit Ministerien, Landtagsfraktionen und Landtagsabgeordneten sowie einer Petition von 2.500 Unterschriften, initiiert durch die Mitarbeiter des Landgestütes nicht aufgehalten werden. Der so oft beschworene Kristallisationspunkt für Sport und Zucht in Sachsen-Anhalt fällt dem regiden und nicht in jedem Fall nachzuvollziehendem Sparkurs der Landesregierung zum Opfer. Gemeinsam haben wir mit unseren Freunden vom Pferdezuchtverband Brandenburg-Anhalt e.V. versucht, hier noch einmal aufgrund guter Argumente zu einer anderen Lösung zu kommen, was uns nicht gelungen ist. Ein Landgestüt mit all seinen Vorzügen für den Pferdesport und die Pferdezucht in Sachsen-Anhalt muss man als Land wollen. Schade, dass das in Sachsen-Anhalt auf politischer Ebene nicht der Fall ist. Wir werden uns dennoch nicht unterkriegen lassen. Für 2018 sind alle Veranstaltungen in Absprache mit dem Geschäftsführer der Landgestüt Sachsen- Anhalt GmbH Dr. Willy Boß geplant und abgesichert. Hoffen wir, dass der künftige neue Besitzer an einer weiteren Zusammenarbeit mit Sport und Zucht Interesse zeigt und wir die Vorzüge dieser großen Gestütsanlage weiter nutzen können. Die nächsten Wochen sind geprägt durch Weihnachtsreiten, Glühweintreffen oder was auch immer. Zeigen wir unseren Freunden die ganze Breite des Pferdesportes und danken wir an der Basis all jenen, die uns über das Jahr unterstützt haben. Ich wünsche Ihnen und Euch eine besinnliche Weihnachtszeit und ein gesundes Neues Jahr, persönlich, in der Familie und im Stall. Jürgen Laue,Präsident des LV der RFV Sachsen-Anhalt e.V.
BESTELLFORMULAR HOME NEWS KONTAKT