Datenschutz Impressum AGB
SALZLAND DRUCK GmbH & Co. KG Löbnitzer Weg 10 I 39418 Staßfurt Telefon: 03925-962-222 E-Mail: pferde@salzland-druck.de
News
SERVICEHOTLINE: 03925 I 962-207
Alina Roß sorgt für Weltcup-Sensation in Leipzig Krumkerin schlägt bei erstem Senioren- Turnier die Weltmeisterin und landet auf Rang zwei!

SACHSEN-ANHALT

31.03.2019

Pietzpuhl

06.04.2019

Kemnitz/Salzwedel

06.04.2019

Schwittersdorf

06.-07.04.2019

Schwittersdorf

20.-21.04.2019

Engersen

26.-28.04.2019

Colbitz

27.-28.04.2019

Großkayna

27.-28.04.2019

Mühlsdorf/bei Zerbst

27.-28.04.2019

Quellendorf

02.-05.05.2019

Greppinn

03.-05.05.2019

Bülstringen

03.-05.05.2019

Derenburg

04.-05.05.2019

Dähre

11.-12.05.2019

Cobbelsdorf

11.-12.05.2019

Eisleben

11.-12.05.2019

Helmsdorf

Breitensport

30.03.2019

Magdeburg

06.-07.04.2019

Haldensleben

07.04.2019

Altenbach

13.04.2019

Susigke

27.04.2019

Wegeleben

BAYERN

04.-07.04.2019

Kreuth

11.-14.04.2019

Kreuth

02.-05.05.2019

Kreuth

BESTELLFORMULAR HOME NEWS KONTAKT
Leipzig.    Sensation   für   Alina   Roß   beim   Weltcup   der   Voltigierer   im   Rahmen   der   Partner   Pferd   in   Leipzig:   Die   18-Jährige   aus Userin,   die   in   Krumke   bei   Trainerin   Marion   Schulze   trainiert,   konnte   bei   ihrem   allerersten   Turnier   bei   den   Senioren   auf ganzer   Linie   überzeugen   und   sicherte   sich   in   der   sächsischen   Metropole   den   zweiten   Platz.   Dabei   schlug   die   Vize- Europameisterin   der   Junioren   mit   San   Zero   sogar   die   amtierende   Weltmeisterin   Kristina   Boe   und   musste   sich   lediglich Vize-Weltmeisterin Janika Derks geschlagen geben.   „Eine    wirklich    beeindruckende    Leistung“,    stellte    Bundestrainerin    Ulla    Ramge    fest.    Alina    Roß    hatte    in    der    Leipziger Messehalle   soeben   für   eine   der   größten   Überraschungen   der   vergangenen   Jahre   gesorgt.   Das   Nachwuchstalent,   das   per Wildcard   zum   ersten   Weltcup-Start   gekommen   war,   hatte   beim   ersten   Wettkampf   im   Seniorenlager   wie   selbstverständlich gleich    mehrere    Spitzenvoltigiererinnen    hinter    sich    gelassen.    Nach    Rang    drei    im    ersten    Durchgang    schob    sich    die Pferdeakrobatin   von   der   Sportgemeinschaft   Groß   Quassow,   die   häufig   beim   RFTV   Krumke   in   Sachsen-Anhalt   trainiert, noch   auf   Platz   zwei   vor.   Mit   dem   14-jährigen   Deutschen   Sportpferd   San   Zero   sowie   Longenführerin   Marion   Schulze verbuchte   Roß   in   der   Endabrechnung   nach   zwei   Kürdurchgängen   7,779   Punkte.   Lediglich   Janika   Derks   vom   RSV   Neuss- Grimlinghausen   voltigierte   bei   diesem   Turnier   mit   Dark   Beluga   und   Longenführerin   Barbara   Rosiny   in   einer   eigenen Kategorie. Die 28-jährige Physiotherapeutin aus Dormagen kam auf 8,629 Zähler. Rang   drei   ging   an   Weltmeisterin   Boe.   Die   30-jährige   Unfall-Chirurgin,   die   vor   zwei   Jahren   in   Leipzig   gewonnen   hatte, verbuchte   mit   ihrem   Don   de   la   Mar   und   Longenführerin   Winnie   Schlüter   nach   einem   Sturz   im   zweiten   Durchgang   lediglich 7,746   Punkte.   Bei   einer   schwierigen   Drehung   kam   die   Hamburgerin   mit   ihrem   Schwerpunkt   zu   weit   nach   außen   und rutschte    unglücklich    ab.    „Heute    war    ich    augeregter    als    Don    und    habe    es    versemmelt“,    konstatierte    eine    sichtlich enttäuschte   Boe,   stellte   aber   fest:   „Wir   haben   in   den   letzten   Jahren   so   viel   Glück   an   der   richtigen   Stelle   gehabt.   Wenn man   dafür   dafür   auf   der   WM   das   Quäntchen   Glück   hatte,   das   hier   gefehlt   hat,   nehme   ich   den   Tausch   gerne   in   Kauf.“   Ihre Gratulationen   gingen   an   die   Konkurrenz:   „Janika   und   Alina   gönne   ich   den   Erfolg   von   ganzem   Herzen.   Sie   haben   tolle Leistungen abgeliefert. Das haben wir nicht. Man kann nicht immer seine Topform zeigen.“   Im   Anschluss   an   den   Weltcup   in   Leipzig   wurden   Boe   und   Don   de   la   Mar   offiziell   aus   dem   Sport   verabschiedet.   Der Vierbeiner   erhielt   zudem   das   Pädikat   „DSP“.   In   einer   emotionalen   Abschiedsrede   rührte   Wegbegleiter   Kai   Vorberg   nicht nur   die   Norddeutsche   selbst,   die   in   den   vergangenen   Jahren   alles   gewinnen   konnte,   was   es   im   Voltigiersport   zu   gewinnen gibt   (EM-Gold   2017,   WM-Gold   2018,   Weltcup-Sieg   2018)   zu   Tränen.   „Wir   sind   stolz,   dich   auf   deinem   Weg   begleitet   zu haben“,   unterstrich   der   Co-Bundestrainer.   Boe   wird   nun   noch   bei   der   Weltcup-Station   in   Offenburg   und   beim   Finale   in Saumur antreten. Das Turnier in Leipzig jedoch war ihr letzter Auftritt mit ihrem „Donny“.   Bei   den   Herren   feierte   Jannik   Heiland   zu   Beginn   des   Turnierjahres   2019   seinen   zweiten   Partner-Pferd-Sieg.   Der   26-Jährige dominierte   mit   Dark   Beluga   und   Longenführerin   Barbara   Rosiny   in   beiden   Durchgängen   die   Konkurrenz   und   gewann   die Weltcup-Station   deutlich   mit   8,815   Punkten.   Damit   machte   der   Drittplatzierte   des   Vorjahres-Finals   einen   großen   Schritt   in Richtung   erneuter   Final-Teilnahme.   Auf   Rang   zwei   in   Leipzig   landete   Thomas   Brüsewitz   aus   Köln.   Der   WM-Dritte   aus   dem Vorjahr   ging   mit   seinem   Pferd   Danny   Boy   OLD   sowie   Longenführer   Patric   Looser   an   den   Start   und   kam   im   Endergebnis   auf 8,582 Punkte. Platz drei ging an den Kolumbianer Juan Martin Clavijo (8,275), gefolgt von Viktor Brüsewitz (8,04).   Der   bereits   zweite   Sieg   in   dieser   Weltcup-Saison   gelang   Torben   Jacobs   und   Theresa-Sophie   Bresch,   die   für   das   Team Norka   des   VV   Köln-Dünnwald   angetreten   waren.   Die   Rheinländer   gewannen   mit   Danny   Boy   OLD   und   Longenführer   Paric Looser   mit   8,473   Punkten,   waren   jedoch   auch   das   einzige   Paar,   das   den   Weg   in   die   sächsische   Metropole   angetreten hatten, während die internationale Konkurrenz derzeit mit einigen Verletzungen zu kämpfen hat.                Daniel Kaiser