SALZLAND DRUCK GmbH & Co. KG Löbnitzer Weg 10 I 39418 Staßfurt Telefon: 03925-962-222 E-Mail: pferde@salzland-druck.de
News
SERVICEHOTLINE: 03925 I 962-207
IMPRESSUM IMPRESSUM AGB AGB
Leipzig.    Welch   ein   Glück,   dass   die   Fenster   in   der   Leipziger   Messehalle   verdunkelt   waren   und   man   zumindest optisch     von     der     Außenwelt     abgeschirmt     wurde.     Diesen     Gedanken     schienen     am     18.01.2018,     dem Veranstaltungsdonnerstag   der   Partner   Pferd   2018,   die   Teilnehmer   und   Gäste   gehabt   zu   haben,   denn   außerhalb der   schützenden   Hallen   tobte   Sturmtief   „Friederike“   bis   zum   frühen   Abend.   Orkanartige   Böen   mit   mehr   als 100km/h   fegten   an   diesem   Tag   über   die   offensichtlich   sehr   stabile   Leipziger   Messe   hinweg.   Im   Inneren   ging   es weniger   stürmisch,   aber   sportlich   agil   zu.   Hier   wurden   die   Finals   des   Eggersmann   Junior   –   Cup   und   W.Seineke- Partner   Pferd   Cup   wie   gewohnt   am   ersten   Turniertag   der   Partner   Pferd   ausgetragen.   Um   sich   für   den   Eggersmann Junior     –     Cup     zu     qualifizieren,     war     eine     Platzierung     unter     den     ersten     vier     bei     einer     der     sieben Qualifikationsprüfungen    notwendig.    Diese    wurden    zwischen    April    und    Oktober    2017    ausgeschrieben    und durchgeführt.   Hinzu   kamen   Greencards,   die   es   einzelnen   Reiterinnen   und   Reitern   ermöglichten,   auch   ohne entsprechende   Platzierung   bei   den   Qualifikationsprüfungen   in   Leipzig   an   den   Start   zu   gehen.   Für   Sachsen- Anhalt   standen   am   18.01.2018   Jessica   Knppler   mit   ihrem   Barolo   Estate,   Hedy   Trümper   mit   Charis,   Joan   Wecke mit   Corina,   Ivana   Lesemann   mit   Elaiza   FBH,   Charlise   Fleischlig   mit   Levinio,   Paulina   Marie   Saak   mit   Lionel   Messi, Lena   Neumeister   mit   Queen   Lathifa   K   und   Charlotte   Schöber   auf   Sunsation   auf   der   Startliste   in   der   Einlaufprüfung und   dem   am   Nachmittag   durchgeführten   Finale.   In   der   Einlaufprüfung   brillierte   die   junge   Amazon   Charlotte Schöber    auf    ihrer    Stute    und    erhielt    für    ihren    Ritt    eine    Wertnote    von    8,4.    Damit    sicherte    sie    sich    einen hervorragenden    dritten    Platz.    Mit    einer    Wertnote    von    7,4    gehrte    Ivana    Lesemann    auf    Rang    zwölf    in    der Einlaufprüfung   zum   zu   platzierenden   Drittel.   Im   folgenden   Finale   galt   es   dann   im   Umlauf   fehlerfrei   zu   sein.   Dieses Zwischenziel   erreichte   aus   Sachsen-Anhaltinischer   Sicht   nur   Ivana   Lesemann   auf   Elaiza   FBH   und   qualifizierte   sich damit   für   das   Stechen.   Insgesamt   zehn   Reiter-Pferd-Paare   kämpften   im   Stechen   um   den   Sieg   im   Finale   des Eggersmann   Junior   –   Cup,   wovon   nur   vier   fehlerfrei   blieben.   Zu   diesen   Reiterinnen   gehrte   auch   Lesemann.   Sie schaffte    es    allerdings    nicht,    die    schnellste    Zeit    für    sich    zu    beanspruchen.    Dennoch    sicherte    sich    die Medizinstudentin   den   vierten   Platz   und   erhielt   dafür   die   Gratulationen   von   der   Jury   und   dem   Sponsor.   Siegreich im   Finale   führte   anschließend   Isabelle   Grandke   auf   Let’s   Fetz   vor   Laura   Schoechert   mit   Dewinia   (2.   Platz)   und Natalie   Blanke   auf   Caprio   (3.   Platz)   die   Ehrenrunde   an.   Mit   der   Leistung   von   Lesemann   zeigte   sich   auch Landestrainer   David   Gotzel   sehr   zufrieden.   „Ich   hätte   aber   gern   mehr   Reiter   aus   Sachsen-Anhalt   im   Stechen gesehen.“,   führte   der   Landestrainer   fort   und   verwies   auf   die   Qualitäten   der   einzelnen   Reiterinnen   in   seiner Mannschaft.   Im   Anschluss   an   die   Siegerehrung   des   Finales   lud   der   Sponsor,   zusammen   mit   dem   Veranstalter,   alle Teilnehmer   zu   einem   „Come-together“   in   die   Pressestelle   ein.   Hier   ließ   es   sich   Heinrich   Eggersmann   nicht nehmen,   die   Jugendlichen   Reiterinnen   und   Reiter   weiter   zu   motivieren.   Dabei   verwies   er   darauf,   dass   auch   die ganz   großen   im   Sport   einmal   klein   angefangen   haben   und   genau   solche   Chancen,   wie   sie   der   Eggersmann   Junior- Cup   bietet,   genutzt   hatten.   Einen   Wunsch   richtete   er   am   Ende   dann   noch   an   die   Eltern   und   zukünftigen   Eltern.   Im Angesicht   des   Damenüberschusses   im   Starterfeld   wünschte   er   sich,   mit   einem   Lächeln   im   Gesicht,   zukünftig   den einen   oder   anderen   jungen   Herren   mehr   als   Teilnehmer.   Für   die   Teilnehmer   des   Eggersmann   Junior   –   Cup   2018 hieß   es   im   Anschluss   die   Heimreise   am   selben   Abend   oder   nächsten   Tag   zu   planen,   denn   das   Sturmtief   sorgte   zu diesem   Zeitpunkt   zu   zahlreichen   Unfällen   auf   den   hiesigen   Autobahnen.   Das   von   „Friederike“verursachte   Ausmaß an   Schäden   in   den   heimischen   Gefilden   war   für   viele   bis   dahin   noch   nicht   absehbar.   Neben   den   Nachwuchsreitern hatten   in   Leipzig   auch   die   Qualifizierten   des   W.Seineke   –   Partner   Pferd   Cup   die   Möglichkeit,   sich   auf   dem internationalen   Parkett   zu   präsentieren.   Vor   dem   Finale   am   späten   Abend   wurde   eine   Einlaufprüfung   absolviert. Hier   überzeugte   Tino   Bode   auf   Chicago   und   ließ   der   Konkurrenz   keine   Chance.   In   weniger   als   58   Sekunden absolvierte   der   Pferdewirtschaftsmeister   den   aufgestellten   Parcours   und   siegte   in   dieser   Springprüfung   (1,35m) vor   Dominik   Jahn   auf   Colin   (2.   Platz),   Felix   Ewald   auf   DSP   Adrijana   (3.Platz),   Andre   Stude   auf   Mont   Blanc   (4. Platz)   und   Steffen   Buchheim   auf   Monte   Levini   B   (5.   Platz).   Gute   Voraussetzungen   also   für   das   anstehende   Finale, das   mit   21:35Uhr   gewohnt   spät   angesetzt   wurde.   Insgesamt   28   Reiter-Pferd-Paare   ließen   sich   hierfür   in   die Starterliste   eintragen   und   hatten   zu   Beginn   den   Einzug   in   das   Stechen   als   Ziel.   Eine   kurze   Unterbrechung   erfolgte im   Umlauf,   als   sich   Jörg   Möller   unfreiwillig   von   seiner   Stute   Ambra   trennte   und   anschließend   am   Boden   liegen blieb.   Dem   Schreck   folgte   kurze   Zeit   später   die   Erleichterung,   als   er   zu   Fuß   unter   anerkennendem   Applaus   der Zuschauer   den   Reitplatz   verließ.   Im   weiteren   Verlauf   qualifizierten   sich   insgesamt   zehn   Reiter-Pferd-Paare   für   das anschließende   Stechen.   Darunter   befanden   sich   für   Sachsen-Anhalt   Anne   Wieckert   auf   Cass   Quentino,   Tino   Bode auf   Esperanto,   Dirk   Holländer   auf   Vicenta   und   Dominik   Jahn   auf   Colin.   Nachdem   Anne   Wieckert   mit   Cass Quentino,   als   erstes   Reiter-Pferd-Paar   im   Stechen,   einen   Abwurf   verzeichnete,   folgte   ihr   Dirk   Holländer   mit   einem fehlerfreien   Ritt   (32,77   Sek.)   auf   seiner   Vicenta.   Die   bis   dahin   führende   Julia   Mackerodt   ließ   sich   hier   von Holländer    die    Führung    nicht    nehmen,    denn    zuvor    absolviert    sie    auf    Clitschko    den    Stechparcours    in    31,97 Sekunden.   Die   letzten   zwei   Reiter,   die   ihr   diese   Führung   streitig   machen   konnten   waren   Tino   Bode   und   Dominik Jahn.   Sie   waren   die   letzten   zwei   Reiter   auf   der   Startliste   und   wollten   ihr   den   Sieg   streitig   machen.   Bode   musste im   Finale   auf   Esperanto   jedoch   einen   Springfehler   hinnehmen.   Ohne   diesen   hätte   er   in   einer   Zeit   von   31,95   Sek. zwei   Hundertstel   Vorsprung   auf   Mackerodt   gehabt.   Am   Ende   sicherte   er   sich   den   fünften   Platz   im   Finale   des W.Seineke   –   Partner   Pferd   Cup.   Das   letzte   Reiter-Pferd-Paar   mit   Dominik   Jahn   auf   Colin   musste   sich   mit   lediglich fünf   Hundertstel   Differenz   fehlerfrei   der   Thüringerin   Mackerodt   geschlagen   geben   und   rangierte   am   Ende   auf   dem zweiten   Platz.   Rang   drei   ging   an   Dirk   Holländer,   gefolgt   von   Andre   Plath   auf   AFP’s   Cosmic   Blue.   Ohne   Sieg   in   den Finalprüfungen,    jedoch    mit    hervorragenden    und    vor    allem    soliden    Leistungen    überzeugten    Sachsen-Anhalts Reiterinnen   und   Reiter   mitsamt   des   Nachwuchses   bei   der   Partner   Pferd   2018   im   W.Seineke   –   Partner   Pferd   Cup und   Eggersmann   Junior   Cup.   Wagte   man   im   Anschluss   an   das   letzte   Finale,   kurz   vor   Mitternacht,   einen   Blick   aus der   Messehalle   heraus,   bemerkte   man,   dass   sich   das   Sturmtief   „Friederike“   bereits   wieder   verzogen   hatte.   Die unmittelbare   Heimreise   schien   wieder   möglich,   wenngleich   die   Feuerwehren   und   weiteren   Helfer   noch   die   ganze Nacht damit beschäftigt waren, die Sturmschäden zu beräumen.   Text und Fotos: Andreas Heine
Partner Pferd Sachsen-Anhalt in Leipzig

  

SACHSEN-ANHALT

18.02.2018 Pietzpuhl 03.03.2018 Schwittersdorf 10.-11.03.2018 Krumke 15.-18.03.2018 Prusendorf 06.-08.04.2018 Salzwedel 07.-08.04.2018 Greppin 13.-15.04.2018 Engersen Bayern 06.-11.03.2018 Kreuth 20.-25.03.2018 Kreuth
Joan Wecke konnte auf Corina stilistisch gute Parcours reiten!
Medizinstudentin Ivana Lesemann konnte sich gut platzieren.
So können sich Teilnehmer des Eggersmann-Junior-Cup freuen.
Pferdewirtschaftsmeister Tino Bode konnte die W. Seineke- Partner Pferd Einlaufprüfung in Leipzig gewinnen.
BESTELLFORMULAR HOME NEWS KONTAKT